PATIENTENFRONT:
KRANKHEIT, DIE GANZHEIT MIT ZUKUNFT
Rückseite: vergl. Text (siehe unten)
PATIENTENFRONT:
KRANKHEIT, DIE GANZHEIT MIT ZUKUNFT
Ansätze zur Diapathik, Pathopraktik und Utopathie der Revolution in der Neuro-Revolution.
1988, ISBN 3-926491-13-2, 452 S., EUR 13.-
Das Buch gibt die Diskussion einer zweitägigen Veranstaltung wieder.
Grundlage: Die PF/SPK(H)-Thesen und Vorträge zum Thema Spiritualismus.
 
Aus den 9 Thesen in KRANKHEIT, DIE GANZHEIT MIT ZUKUNFT:
Wer das Spiritualistische abschaffen will, dem Krankheit zugrunde liegt, darf – und das heißt nicht zuletzt: der kann – bei dem, was „species Mensch“ genannt wird, nicht haltmachen. Zum Glück kommen alle okkulten Praktiken aus der Krankheit, die so wenig abzuschaffen ist wie die Welt.
Nicht nur das Ganzheitlich-Spiritualistische, das im Wert Wurzel schlägt, ist fauler Zauber, sondern alles magische und sonstige Handeln, aller Handel und Wandel, alle Wissenschaft und sonstwas genauso. Davon abgesehen bleibt dem alten und dem modernen Spiritualismus das Wirkmoment Krankheit und die Wirkbasis Wärme. Bricht aber das Wertsystem zusammen, dann bleibt von allem andern nichts. Krankheit als solche ist der Zusammenbruch des Wertsystems. Eine Ganzheit ohne Einheit bricht zusammen. Einheit beginnt, Ganzheit in Einheit.

Das Paranormale der Kriegsforschung überlassen? Besser selber machen.
Denn wer künftigen Frieden ernten will, der vorbereite die Nachkriegszeit.
Die Lage der Welt ist Krankheit.
„Wer es überlebt, ist krank. Niemand entgeht dem auf Dauer, niemand kommt unbeschädigt davon. Das steht zweifelsfrei fest.“
Noch lebt es sich schlecht in den Grenzen der Krankheit. Kann das anders werden? Ganz gewiß. Aber nur, wenn illusionslos abgerechnet wird, mit allem, was Politik heißt, Behandlung heißt, Rettung heißt. Jetzt schon, spätestens ab jetzt.
Es darf nach der nächsten Katastrophe kein Überfressen geben wie nach Tschernobyl, kein Weitermachen wie nach Stalingrad, keinen Rückfall wie nach 1945, keinen Rückfall wie nach 1918.
Revolution unter allen Umständen, in einer Generation: Die Patientenfront verbindet marxistisch-materialistische Theorien und Pathopraktiken des sog. Okkultismus zu einem kosmisch-sozialrevolutionären Ansatz, dem der Krankheitsbegriff von PF/SPK(H) zugrundeliegt.
Voraussetzung und Grundlage aller spiritualistischen Praktiken: Krankheit. Das am meisten vernachlässigte Übersinnliche: der Iatrokapitalismus. Krankheit existierender Widerspruch und Gattungseinheit.
Nur Krankheit macht aus Realem Wirkliches.
Text auf der Rückseite des Buchs:
Das Jahr, wenn es die vielen
Jubiläen gibt, da ist es soweit,
da kommt dann der große Bänke-Abräumer,
eine alles dahinraffende Krankheit,
gegen die nichts zu machen ist.
                    (Volkstümlicher Spruch, 18.Jhdt.)
BASTILLENSTURM 1789, Juli, 14.
Nuklearer Schlagabtausch?
2-1-0 acht89neun im Juli
Niemand je mehr Arztens Kuli
Nachsatz im Verfolgungsrausch
Leben frei von Raub und Tausch
Erbgut, Wert und Saus und Braus
 
Aufgepaßt, der alte Abschaum
Ist nicht so wie letztens Kotz-Braun: 
Seht die Reinen, Weisestfrauen
Heiler, Kaiser, Herdenhirten
Diese uralt Abgeschirrten
Schuld am Massentodesgrauen
Werben dann Dein Gottvertrauen

Krankheit Massenwirkprodukt
Bald schon ganz profitfrei spukt
Strahlend Kapital verschluckt
Samt der Zivilisation
Allzulang schon Spott und Hohn
StrahlWEISS-Bunker grün meliert
Schwarzwaldklinisch ausstaffiert
Mit dem Genfer Kreuz verziert
Nur für Ärzte reserviert
Nur entscheiden, wer krepiert
Ungemeuchelt Zeit verliert

Medizinrad, Ahnen, Schauen
Metzinalrat super-GAUen
Schlichologen witzeln, klauen
sich zu rettregieren trauen
 

Kernstück Krankheitsweltgericht
Kannst Du jetzt Dich auf noch regen
Pfeif auf den Gesundheitssegen
Mach Dich unterirdisch dann
Vorher nichts als Krankheit dran
Mach die Massenwirkung dicht
Halte Krankheitsweltgericht
Kahl die Erde, neu und gut
Revolutionärer Mut!
 
 
 
 
 
 
 

Ehrenhaft juST Wunderschön, Babeuf
                                                  1797

Einige haben nach diesem Buch sogar Atombunker auf den Kanaren gebaut. Das hatten wir nicht gewollt. Bevor sie uns eingesperrt hat (1971-76), hat sich die Regierung, Jackerklasse-Lakaienregierung, Tag und Nacht in ihre Amtssitze selbst eingesperrt. Das hatten wir bis 1990 weder gewußt, noch auch nur vermutet. Wunder sind gar nicht so scheu, wenn pflegeleicht gemacht.