Iatronike! (Gattungsgifter unterkriegen)

Kurzmeldungen von der PATIENTENFRONT

 

Solidaritätsadresse an die 30.000 Gefangenen
im Hungerstreik in kalifornischen Gefängnissen

 

Die Patientenfront / Sozialistisches Patientenkollektiv, PF/SPK(H), unterstützt die 30.000 Gefangenen im Hungerstreik gegen die kalifornischen Gefängnisse, im Bewußtsein unseres eigenen Kampfes gegen Einzelhaft, Folter und gegen das ganze Gefängnis-System, das unter der Kontrolle und der Herrschaft der Ärzte steht.

Wir haben den Aufruf verbreitet und in unserer elektronischen Zeitung veröffentlicht, in Englisch, Spanisch, Portugiesisch und Deutsch.

Der Weg aus der Folter ist mit zerbrochenen Ärzten gepflastert!

Kontakt: The Prisoner Hunger Strike Solidarity Coalition

prisonerhungerstrikesolidarity @ gmail. com

http:// prisonerhungerstrikesolidarity. wordpress. com

 

In Solidarität

Patientenfront / Sozialistisches Patientenkollektiv, PF/SPK(H), 14. Juli 2013
Jahrestag des Sturms auf die Bastille (Gefängnis) und Beginn der Französischen Revolution 1789

 

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

 

Message of solidarity
 to the 30.000 California Prisoner Hunger Strikers

 

The Patients' Front / Socialist Patients' Collective, PF/SPK(H), supports the 30.000 California Prisoner Hunger Strikers, having in mind our own fight against solitary confinement, torture and against the whole prison system, which is dominated and ruled by the medical doctors.

We have spread the word via our electronic newspaper in English, Spanish, Portuguese and German language.

The way out of torture is paved with broken doctors!

To reach the Prisoner Hunger Strike Solidarity Coalition:

prisonerhungerstrikesolidarity @ gmail. com

http:// prisonerhungerstrikesolidarity. wordpress. com

 

In solidarity

Patients' Front / Socialist Patients' Collective, PF/SPK(H), 14th of July 2013
Anniversary of the storming of the Bastille (prison) and the beginning of the French Revolution 1789

 

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

 

Mensaje de solidaridad
a los 30.000 presos en cárceles californianas

El Frente de Pacientes / Colectivo Socialista de Pacientes, PF/SPK(H), apoya a los 30.000 presos en huelga de hambre contra las cárceles californianas, consciente de nuestra propia lucha contra el aislamiento celular, tortura y contra todo el sistema carcelario, que está bajo control y dominio de los médicos.

Hemos propagado el llamamiento y lo hemos publicado en nuestro periódico electrónico, en inglés, español, portugués y alemán.

¡El camino de salida de la tortura está empedrado con médicos rotos!

Contacto: The Prisoner Hunger Strike Solidarity Coalition

prisonerhungerstrikesolidarity @ gmail. com

http:// prisonerhungerstrikesolidarity. wordpress. com

 

En solidaridad

Frente de Pacientes / Colectivo Socialista de Pacientes, PF/SPK(H), 14 de julio de 2013
Aniversario de la Toma de la Bastilla (cárcel) y comienzo de la Revolución Francesa de 1789

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Mensagem de solidariedade
aos 30.000 prisioneiros em greve de fome na California

O Frente de Paciente / Coletivo Socialista de Pacientes, PF / SPK (H), apoia os 30.000 prisioneiros em greve de fome na California, tendo em vista a nossa própria luta contra o confinamento em solitária, tortura e contra todo o sistema prisional, que é dominado e governado pelo médicos.

Temos espalhado o chamamento através do nosso jornal eletrônico nos idiomas Inglês, Espanhol, Português e Alemão.

O caminho para sair da tortura é pavimentado com médicos quebrados!

Para contactar a Prisioner Hunger Strike Solidarity Coalition:

prisonerhungerstrikesolidarity @ gmail. com

http:// prisonerhungerstrikesolidarity. wordpress. com

 

Em solidariedade

Frente de Pacientes / Coletivo Socialista de Pacientes, PF/SPK (H), 14 de julho de 2013,
Aniversário da tomada da Bastilha (prisão) e início da Revolução Francesa 1789

 


Ärzteklasse in der Absaufe

An unsere Leute, auch in Übersee

Zur Erinnerung:

Es hat sich erst durch uns der Wind gedreht,
weil er den Ärzten in die Fresse weht

Dank an die transnationale Patientenklasse!

Die Ärzteklasse ist in der Absaufe samt iatro-kapitalistischer Ausplünderungs- und Mordwirtschaft mit ihrem Rettregierungszappelzoo.

Im Mahlstrom der Absaufe: die Deutsche Stiftung für Organtransplantation (DSO). Niemand will mehr "spenden". Die Leute sagen: "Die Ärzte, diese Schlächter! Meine Organe kriegen sie nicht!" Organspende-Ausweise, dem Mitgliedsheft der Krankenkasse beigeheftet, werden zerrissen und die Fetzen an die Krankenkasse zurückgeschickt.

Der erste Transplantationsarzt sitzt wegen Totschlags hinter Gittern.

Ihre Jahrestagung kann die DSO nur noch hinter verschlossenen Türen abhalten, die Öffentlichkeit ist ausgeschlossen. Frank-Walter Steinmeier, Restniere-Versehrter in der Hand der Ärzteklasse, ist zugelassen und darf lob-reden.

Im Kielwasser der Ärzte mit in der Absaufe das sogenannte Parlament: Vier Monate nach der Verabschiedung des neuen Transplantationsgesetzes hat der Bundestag einen "Infobrief Hirntod" verfaßt, federführend die Ärzteklasse. Darin heißt es:

Die "Todesdefinition Hirn-Tod wird als vorzugswürdig" (!) angesehen, weil andernfalls "eine funktionierende Transplantationsmedizin aufgrund der möglichen strafrechtlichen Konsequenzen kaum noch möglich erscheine".

Strafrechtliche Konsequenzen? Es geht um Mord. Wer "hirntot" ist, lebt. Er wird getötet zum Zweck der Organentnahme. Der transplantierende Arzt ist strafrechtlich ein Mörder. Mord stand zur Abstimmung und die Volks-Vertreter haben für den vorzugswürdigen Mord votiert. Das Blut steht ihnen bis zum Hals.

Kein Parlamentsbeschluß kann Mord zum Gesetz erheben!
Kein Parlament kann den Tod von 82 Millionen beschließen, nicht mit relativer Mehrheit, nicht mit absoluter Mehrheit, nicht per Allparteienbeschluß. Wer im Bundestag sitzt, wurde gewählt. Aber nicht dafür, einer Clique von Henkern und Menschenfledderern den Staat zur Selbstbedienung an Blut und Leben, Leib und Organen von 82 Millionen zu überlassen! Das ist eine Kriegserklärung an die eigene Bevölkerung! Kriegsschauplatz und Schlachtfeld: die Körper.

Gauck, angeschrieben in dieser Sache höchster Dringlichkeit und aufgefordert, dem Gesetz seine Unterschrift zu verweigern, hat nicht einmal eine Eingangsbestätigung geschickt, eine Antwort schon gar nicht. Toter Briefkasten.

Alle Staatsgewalt geht vom Volk aus, heißt es. Mit dem Mord-Gesetz haben die Volksvertreter ein neues Grundgesetz eingeführt. Das neue Gesetz gebietet: Alles Volk sei in der Gewalt der Ärzteklasse (Doktatur). Das Recht der Ärzteklasse auf ungestraftes Töten kann also zeitweilig zur Norm werden. Dem gegenüber steht das Recht der Patientenklasse auf Revolution und das Lebensrecht aller.

Die Bevölkerung ist zunehmend auf den Weg der Eigenhilfe verwiesen. Die so oft geforderte "Bürgerbeteiligung" an Angelegenheiten des Gemeinwesens kann nur noch darin bestehen, dagegen zu sein.

Es kann nicht um "Verbesserungen" gehen (Gesetz zur Reform des Massenmords, zweite Lesung – ?). Eine wirksame Kontrolle kann nur durch Patientenkontrolle realisiert werden, zugleich ersatzlose Abschaffung dieses Mordgeschäfts und Schluß mit der Doktatur!

Sage und schreibe 15 Millionen Operationen werden hier jedes Jahr durchgeführt, die Organtransplantationen sind Teil dieses Schlachtfelds. Das hat nichts mit "medizinischer Versorgung" zu tun. Die Klinik frißt Menschen und spuckt Profit aus. Die solcherart "Versorgten" werden, frischweg vom OP-Tisch, sofort wieder auf die Straße gesetzt. "Blutige Entlassung" (Ärztejargon).

Die Unterstützer-Millionen für die ärztliche Mordbande DSO werden allen abgeknöpft, per Zwangsbeitrag zur Krankenkasse, auch für den Organspende-Rundbrief. Nachschub soll her für die Blutmühle, frisch herausgerissene Herzen, Nieren, Lebern und Lungen, von Menschen, die eigens dafür getötet wurden.

Sie wollen terrorisieren, um Zustimmung zu erzwingen und an die Organe zu kommen. Sie haben es ausdrücklich gesagt. Bundestagsprotokoll: "Wir wollen den Leuten auf die Pelle rücken".

Sich ein Magengeschwür anärgern, die Wut im Suff ertränken, aufs nächste Wochenend hoffen, daß vielleicht da endlich was passiert? Man kann sich auch was einfallen lassen, aus der Krankheit eine revolutionäre Waffe machen. Es könnte durchaus sein, daß die Leute – in Umkehrung der Verhältnisse – ihrerseits den Terrorisierern "auf die Pelle rücken", beispielsweise bei der Krankenkasse vorstellig werden, zu mehreren, persönlich, telefonisch, per Fax oder E-Mail, immer mal wieder, auch bei der Bundesärztekammer in Berlin oder bei der DSO in Frankfurt vorbeischauen oder beim Sonntagsspaziergang ihren Abgeordneten besuchen oder werktags in seiner Sprechstunde usw. usf. Und so weiter und so fort. UND SO WEITER UND SO FORT.

Denn was fällt, muß man durchaus auch noch stoßen. In die Absaufe.

Patientenfront / Sozialistisches Patientenkollektiv, PF/SPK(H)


15. April 2013

Die Lage der Welt ist Krankheit. Was tun?

 

VERARZTEND kam der Nazi-Schreck

die Welt verfault im ÄRZTE-Dreck

 

Die größte Industrie heutzutage ist jene, die vorgibt, Gesundheit zu produzieren, d.h. etwas das nie existiert hat und das es auch nie geben wird, es sei denn als Illusionsprodukt, aus dem der Nazismus in all seinen vergangenen und künftigen Spielarten wächst (HEILwesen). Gesundheit ist ein biologistisch-nazistisches Hirngespinst.

Jeder Rassismus ist Iatro-Rassismus.

Macht Front gegen die Ärzteklasse weltweit!

Aus der Krankheit eine revolutionäre Waffe machen!

 

PF/SPK(H), 30. Januar 2013

 

 

Attackiert den urärztlichen Modern-EuthaNAZIsmus, wo immer ihr ihn trefft!
Laßt Euch was einfallen, ganz so wie wir, so oder anders.

Hier: Belgien

 

Im Dezember 2012 haben EuthaNAZI-Ärzte in Belgien zwei Brüder heimtückisch ermordet. Die Zwillinge, 45 Jahre alt und taub seit Geburt, hatten gemeinsam die Ausbildung zum Schuhmacher absolviert und lebten in einer Wohnung zusammen. Die Ärzte stellten ihnen nun in Aussicht, daß sie erblinden könnten. Unter dem Bann dieser von den Ärzten suggerierten Ausweglosigkeit, nämlich daß ihre Erblindung unausweichlich und unabwendbar und ihr Leben damit "lebensunwert" sei, willigten sie schließlich in den Therapievorschlag der EuthaNAZI-Ärzte ein und ließen sich mittels Giftspritze umbringen.

Aus den vielen Protesten dagegen, hier zwei Zuschriften, die uns erreicht haben, zuvor auch schon anderswo veröffentlicht:

Wer schützt uns vor den Ärzten?

Helen Keller war als Kind blind und taub und konnte nicht sprechen. Später war sie Schriftstellerin. Nur EIN Beispiel von vielen. Es gibt also Lebens- und Entwicklungsmöglichkeiten für blinde Taubstumme. Die Ärzte dagegen haben nur dies: den Kranken töten. Gibt es heutzutage noch irgend jemanden, der nicht krank ist? Wer schützt uns vor den Ärzten? Wie gut, dass es die Patientenfront gibt!

"Persönliche Entscheidung"? Es waren die Ärzte, die das Todesurteil gefällt haben
Es sei eine "persönliche Entscheidung", wenn man sich von Ärzten umbringen lässt? Den beiden getöteten Kranken wurde ihr Todesurteil von den Ärzten zudiktiert. Mit dem Schrecken einer zu erwartenden Total-Erblindung terrorisiert, sahen die beiden Kranken keinen anderen Ausweg, als sich töten zu lassen. Gunter Sachs, verzweifelt über die Siechtumsdiagnose "Alzheimer" (eine Krankheit, die es tatsächlich gar nicht gibt), hat den ärztlichen Diagnosefluch exekutiert und sich erschossen. "Persönliche Entscheidung"? Frauen lassen sich beide Brüste amputieren, weil sie den Ärzten glauben, dass ihnen andernfalls der angeblich "genetisch bedingte" und deshalb unausweichliche Tod durch Brustkrebs drohe. Die schönfärberische Floskel "persönliche Entscheidung" maskiert die ärztliche Brutalität, die Verzweifelte, Verängstigte und Hilfesuchende in ihrer Not allein läßt, sie täuscht und unter Druck setzt, und es ist außerdem eine Verhöhnung der Getöteten und gibt ihnen auch noch selbst die Schuld an ihrem Tod. Statt iatrophile Schönfärberei zu betreiben, könnte man sich auch informieren über die blutige Realität, z.B. hier: index_de_euthanazi.

 

Hinweise fürs Praktische:

1. Jeder kann Strafanzeige erstatten gegen die belgischen EuthaNAZI-Ärzte. Adressat:

Minister van Justitie Annemie Turtelboom, Waterloolaan 115, 1000 Brussel.

Tel.: 02 542 80 11 / Fax: 02 542 80 00 / Email: info(at)just.fgov.be.

2. Entzieht den Ärzten Eure Körper! Schließt Euch zu Patientenkollektiven zusammen,
in Konfrontation gegen die Ärzte! Das kann Leben retten.

 

Patientenklasse ist erste Bürgerpflicht.

Patientenklasse durch dick und dünn.

Weg mit der Ärzteklasse, ein für alle Mal!

 

 

PF/SPK(H), 23. Januar 2013

 

 

Haben auch Sie ein Kratzen im Hals, Husten, den Sie nicht mehr loskriegen, rote, entzündete Augen? Sie fragen sich, woher das kommt? Mehr dazu hier:

Schluß mit der iatrobiontischen Kriegführung gegen alle! Wehrt Euch!

Die Ärzte sind schuld an der tödlichen Dreckepidemie (Garantenstellung)

PF/SPK(H), 1. Juli 2012

 

Europa macht geschlossen Front gegen EuthaNAZI

haben jetzt die 47 Mitgliedsländer der Parlamentarischen Versammlung des Europa-Rats am 25. Januar 2012 per Resolution folgende Beschlüsse gefaßt:

  1. EuthaNAZI bleibt verboten.

  2. Jede Ausmerz-Propaganda ist zu bekämpfen.

  3. Zwangsbehandlung gegen den Willen des Patienten ist verboten.

  4. Der Wille des Patienten hat oberste Rechtspriorität.

Das ist gut für die Patientenklasse und schlecht für die Ärzteklasse.

Es hat sich erst durch uns der Wind gedreht,
weil er den Ärzten in die Fresse weht.
Abstimmung und Parlament sind nicht so wichtig,
nur der Krankheitseinschlag bringt es richtig.

Pro Krankheit ist die einzig wirksame Waffe gegen den urärztlichen Modern-EuthaNAZIsmus. Aus der Krankheit eine revolutionäre Waffe machen! Schafft Patientenkollektive gegen die Ärzteklasse!

Ärzteklasse muß weg, ein für alle Mal! Patientenklasse ist erste Bürgerpflicht. Patientenklasse durch dick und dünn.

PF/SPK(H), 29. Januar 2012

 

Dank der Krankheitskraft der kosmisch-sozialen Revolution ist die Legalisierung des urärztlichen Modern-EuthaNAZIsmus in Spanien gescheitert. Grund: "Zu viele Proteste". Dies wird viele Leben retten. Spezielles AKS an R.N.!

Schafft Patientenkollektive gegen die Ärzteklasse, bevor es zu spät ist!

Aus der Krankheit eine revolutionäre Waffe machen!

PF/SPK(H), 21. Juni 2011

Aktuelle Ergänzung: Anfang Juni hatten die spanischen Bischöfe sich einstimmig für das geplante EuthaNAZI-Gesetz ausgesprochen. Jetzt haben sie dagegen votiert, ebenfalls einstimmig, gegen genau das selbe Gesetz. Die Gesundheitsministerin ist fassungslos und versteht die Welt nicht mehr.

08.7.2011

 

Zum weltweiten Systemzerfall eine weitere Kernschmelze
(AKW Fukushima, Japan, 11.03.2011).
Unbedenklichkeitserklärung der Ärzte zu jedem Atomkraftwerk schon lange vorab.
Ärztlich verordnete Strahlenseuche, ganz global, gegen alle, samt Therapie und Tod in der Strahlenbunker-Klinik.

 

 

 

 

 

 

Aber es gibt da eine explosive Mischung aus verpfuschtem Leben und Bewußtsein ... (Radiosendung)

Die Lage der Welt ist Krankheit. Was tun?

Es gibt Einheit gegen Krankheit. Schaffen wir den umgekehrten Fall,
sonst schafft er uns

Gegen alle Wissenschaft

Krankheit, die Ganzheit mit Zukunft

 

Krankheiten aller Länder vereinigt Euch!

Aus der Krankheit eine revolutionäre Waffe machen!

Patientenklasse gegen Ärzteklasse!

 

Heilsgewaltig rein von Pathopraktik dagegen erscheinen der Patientenoptik die bisherigen Krawalle um Kernkraftwerke und Umweltzerstörung. Die Gegner haben ihre individuelle Gesundheit im Kopf, d.h. in Wirklichkeit das verwertete, gewaltsam niedergehaltene Leben, das keins ist: Todesvaluta auf den Walstätten* der heutigen Heilsgewalt.

* Sogar etymologisch interessierte Experten hätten sich schon lange vor
  uns wundern können: es geht um Leichen, die hier nicht unser Thema sind.
  Nach der indogermanischen Sprachwurzel ist alles, d.h. jedes -wal-, 
  jedes valore, d.h. jeder -wert- und jede Ver-wal-tung, jedes in-val-id
  Leichenhausrequisit. Leben aus Sicht der alleinherrschenden Iatrarchie, 
  längs der gesamten Realgeschichte, reduziert sich demzufolge von Wiege bis
  Grab auf z.B. Kadavergehorsam. "Freunde, das Leben ist lebenswert" - wirklich? 
  Und Euer Stolz, und Euer Versäumnis, dieses Joch abzuschütteln, um dann von
  Freiheit erstmals reden zu können, ja, wo ist er geblieben, Euer Stolz?, 
  auf welcher Walstatt, in welcher Anpassungsfabrik, in welcher Wahlurne, 
  in welcher "demokratisch-freiheitlichen" Urne "Eurer" "geheimen" "Wahl"? 
  Das Geheimnis ist: es gibt kein Geheimnis!
 

Im Kopf der Macher die universelle Gesundheit, das gleiche nazistisch-biologistische Hirngespinst. Beide Parteien fußen objektiv auf derselben gedoppelten ärztlichen Ethik, einem Zwiespalt, den kein mit Pathopraktik konfrontierter Arzt aushält: auf der grundsätzlichen Unvereinbarkeit von Individualwohl und Volksgesundheit. Beide Parteien haben ihre Ärzte und unterliegen deren Magie. Beide Lager schonen die "Gesundheit" und verherrlichen die Heilsgewalt. Der Arzt ist einstweilen noch Abwender ihrer Gesundheitssorgen, Super-Entsorgungsanlage. Unter der Hand ist er aber auch schon Anwender der Biotechnik, Züchter, der aus synthetisierten Colichromosomen- und Kristallbruchstücken kerngesundes, kruppstahlhartes Menschenmaterial kultiviert; Züchtiger, der Hirne und Hirnströme, Hypnotisches und Hypophysäres schlitzt, verkocht und vergiftet, entgrenzt und entkräftet.

Wer aber im Ethiker der Absurdität oder im Anwender der Wissenschaft und Verantworter der Biotechnik den Arzt angreift, entzieht ihm nicht nur das Vertrauen. Er trennt ihn vor allem von Krankheit, als dem vorgeschobenen Grund ärztlichen Handelns, kurz: er zieht dem Ärztestand den Standpunkt unter den Füßen weg und kränkt ihn dadurch tödlich. Und der Arzt seinerseits, gezwungen sich auf Biotechnik und ärztliche Ethik zurückzuziehen und hinauszureden, leistet unfreiwillig einen entscheidenden Beitrag zur Selbstpreisgabe des Systems und seiner Klasse. In vergleichbare Schwierigkeiten brachte sich der Adelsstand zu Zeiten der 1789-iger Französischen Revolution. Von den Verelendeten zur Rechenschaft gezogen, konnte er nur die Biotechnik, damals die Tierzucht, als Beweismittel seiner blaublütigen Abstammung bemühen. Nicht anders der Klerus mit seiner Ethik in Sachen Gottesgnadentum Marke Eigenbau.
Das war der Anfang vom Ende.

Ob als Anwender der Heilskultur oder als Abwender der Gesundheitsschäden: nur am Ärztestand können Kernkraftwerke zur gegen-ständlichen Angriffsfläche werden, Biotechniken zunichte gemacht, Gewalt und Macht zu Fall gebracht werden. Der Angriff auf den Ärztestand trifft den Kern, weil und wenn mit und um Krankheit gekämpft wird.
 

Aus: Macht, Iatrarchie / Krankheit, Gewalt; PF/SPK(H),  Huber, 1977

 

An die Patientenklasse in Rußland:

Macht Strafanzeige gegen den Obersten Amtsarzt von Moskau!

Grund: Vergiftung, Verseuchung und Verstrahlung der Leute aufgrund der Torf- und Waldbrände.

Folge: Massenhaft tote Kinder, Alte, Junge. Massensiechtum lebenslang.

Die Leute wissen längst, was zu tun ist. Wer hindert sie daran? Der oberste Amtsarzt. Deshalb Strafanzeige.

Der Arzt hat Garantenstellung. Er hätte sofort die Evakuierung anordnen müssen. Hat er nicht.

Musterstrafanzeige wie es andere gemacht haben:

Die Ärzte sind schuld an der tödlichen Dreckepidemie (Garantenstellung)

index_RU.htm

Dieses Flugblatt wurde verteilt und fand bei russischen Leuten große Zustimmung:

PF/SPK(H), 15.08.2010

 

 

Euthanasie ist der Massenblutrausch der Jackerklasse. Es gibt keine gute, keine schlechte Euthanasie, keine gute, keine schlechte Sterbehilfe: all das war, ist und bleibt EuthaNAZI, solange es auch nur noch einen einzigen Arzt gibt, der folglich dabei das Sagen hat. Vorher ist schon der Versuch einer Diskussion darüber pro EuthaNAZI, für den Arschzt, für alle laufenden und folgenden Holocaustereien.

Beistandsvollmacht

PF/SPK(H), 28.06.2010

 

 

Es hat sich erst durch uns der Wind gedreht,
weil er den Ärzten in die Fresse weht

Neueste Meldungen:

Schweiz:

Massengrab im Züricher See entdeckt.
Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen die EuthaNAZI-Vereine.

Deutschland:

Kusch, EuthaNAZI-Strohmann der Ärzteklasse, in Arrestzelle.
Nur vorübergehend. Vorerst.

Kanada:

Auch die Kanadier wollen leben und nicht sterben. Sie machen Front gegen die Mordärzte: mit großer Mehrheit stimmen sie gegen den urärztlichen Modern-EuthaNAZIsmus.

Der urärztliche Modern-EuthaNAZIsmus ist ein Ausrottungskrieg gegen mißliebig Gemachte, Kranke, Alte, Schwache, eine völkermörderische Bedrohung gegen alle.

Deshalb: Patientenklasse ist erste Bürgerpflicht. Patientenklasse durch dick und dünn.

PF/SPK(H), 11.05.2010

 

 

 

Weitere Niederlagen der euthaNAZIstischen Hand- und Kopflanger
der Jackerklasse

  1. Medienscheißer-Lügen haben kurze Beine. Nach Verurteilung durch den Deutschen Presserat ist der MANNHEIMER MORGEN verbrannt als Propaganda-Blatt der urärztlichen Modern-EuthaNAZIsten und als Nachrichtenblatt sowieso.
     
  2. Die Luxemburger Grünen wollen ihren Gründer Jean Huss loswerden. Wegen dessen EuthaNAZI-Blutrausch sind sie im Politumfrage-Tief. *

Merke: Kein Presserat und kein Parteitagsvotum beseitigen den urärztlichen Modern-EuthaNAZIsmus. Deshalb: Patientenklasse ist erste Bürgerpflicht. Patientenklasse durch dick und dünn.

PF/SPK(H), 24.06.2008

* Vollzugsmeldung 12.07.2009: Huss tritt zurück.

 

 

Jedes Menschenrecht bricht ärztliche Mordlust

Es hat sich erst durch uns der Wind gedreht,
weil er den Ärzten in die Fresse weht.
Rheinischer Merkur und Parlament sind nicht so wichtig,
nur der Krankheitseinschlag bringt es richtig.

PF/SPK(H), 25.04.2009

 

Im Westen etwas Neues

Kalifornien, Hawaii, Michigan und Vermont haben dem Modern-EuthaNAZIsmus der Jackerklasse per Volksabstimmung eine Absage erteilt.

In der Schweiz laufen schon Verbotsverfahren gegen EuthaNAZI-Vereine. Kein Bauvorhaben kann ohne die besondere Zustimmung durch die jeweilige Kantonsregierung auch nur zur Eingabe gemacht werden.

Die polnische Regierung hat abschließend erklärt, daß es in ihrem Land niemals ein EuthaNAZI-Gesetz geben wird.

Spanien hat sämtliche EuthaNAZI-Gesetzesvorhaben endgültig zurückgezogen.

PF/SPK(H), 10.03.2009

Neueste Meldung (18.03.2009)

Der Kongreß in Mexiko hat in der Verfassung festgeschrieben, daß EuthaNAZI niemals Gesetzesrang erhalten kann.

 

Weitere Niederlage der Ärzteklasse

Am 6. Februar 2009 hat das sachbefaßte Gericht den Ärzten, insbesondere Herrn Dr.med. Spittler, sowie Herrn Dr.iur. Kusch das EuthaNAZI-Mordhandwerk gelegt. Dies gilt für alle Zeit, bundesweit.

EuthaNAZI ist und bleibt verboten, weltweit.

Patientenklasse ist erste Bürgerpflicht.
Patientenklasse durch dick und dünn.
Weg mit der Ärzteklasse, ein für alle Mal!

PF/SPK(H), 08.02.2009

 

Strohmänner der Ärzteklasse

Die Kuschs und Kolles sind die Publicity-Strohmänner des genuin ärztlichen Mordmonopols, des Mordmonopols der Ärzteklasse.

Der Petrusdom hat ausgedient in Rom und überall.
Heute haben wir Krankheit als die Erscheinungsform Gottes und der anders nicht herzustellenden Gattung Mensch.

Die Lösung heißt Patientenfront.
Patientenklasse bleibt erste Bürgerpflicht.
Patientenklasse durch dick und dünn.
Weg mit der Ärzteklasse, ein für alle Mal!

PF/SPK(H), 13.01.2009

 

Zum Hungerstreik für Frauen im Schrassiger Gefängnis (Luxemburg) schicken wir folgende Solidaritätsadresse:

Mit den fünfzehn Frauen im Hungerstreik gegen das Gefängnis Schrassig in Luxemburg sind wir vollumfänglich solidarisch.

04.01.2009

PF/SPK(H), EMF espa
Apartado de correos 7284
41005 Sevilla
España

Verteiler:
Gefängnis Schrassig, Fax-Nr.: 00352 – 350 217
Justizministerium Luxemburg, Fax-Nr.: 00352 – 26 68 48 61
Luxemburger Wort, Redaktion, Fax-Nr.: 00352 – 49 93 309

 

 

Menschenrecht bricht ärztliche Mordlust.
Luxemburg und Holland sind nicht unterzeichnungsfähig.

PF/SPK(H), 19.12.2008

 

 

 

Auch für den gesamteuropäischen Raum ist unsere Europa-Klage gegen Menschenrechtsverletzung in Bearbeitung genommen und zwar per gesondertem Aktenzeichen Nr. 53564/08.

PF/SPK(H), 12.12.2008

 

 

Betr.: Das euthaNAZIstische Morden bleibt gestoppt
Hier:  Neueste Meldungen

  1. Staatskrise in Luxemburg: sie wollten ein EuthaNAZI-Gesetz und jetzt hat die Regierung sich selbst Sterbehilfe verordnet und die Verfassung ist futsch und hin.

  2. Kolumbien: wer als Richter für die Verfassung kandidiert, wird nur dann gewählt, wenn er strikt gegen EuthaNAZI ist. Abstimmende Senatoren machen dies zur conditio sine qua non.

  3. Das Endlösungs-Internierungslager Holland, auch dort seit Jahren unter dem Kommando der alles beherrschenden Ärzteklasse, ächzt unter unserer täglich anschwellenden weltweiten Angriffslawine. Impulsgebend dafür bleibt unsere Klage beim Europäischen Menschenrechtsgerichtshof, hunderttausendfach abgerufen bei uns.

  4. Belehrt durch die Blutspur der Ur-Jacker über ganz Europa – vom Gulag bis zum sozialdemokratischen Spanien, von Polen, Rumänien, Skandinavien, Belgien, über Sibirien und den Ural, bis nach Almería – hat sich auch Frankreich jetzt in geschlossener Front gegen EuthaNAZI gestellt.

  5. In Andalusien plante die Ärzteklasse ein Gesetz zum straflosen Patientenmorden. Seit dem Erscheinen und der Verbreitung unseres Aufrufs "¡Andaluces, levantáos!" ("Andalusier, macht Front!") lassen sie die Finger davon.

  6. Unsere Prinzenschaft in Australien, mit transkontinentaler Unterstützung durch die Patientenfront, hat unbeschränktes Bleiberecht für ganz Australien errungen.

Patientenklasse bleibt erste Bürgerpflicht.
Patientenklasse durch dick und dünn.
Weg mit der Ärzteklasse, ein für alle Mal!

PF/SPK(H), 04.12.2008

 

Auch Victoria (Australien) kennt uns.

PF/SPK(H), 05.11.2008

 

In Europa bleibt das euthaNAZIstische Morden gestoppt

Die Patientenklasse in England hat schon vor Jahrhunderten die Ärzteklasse entrechtet.

Schon vor Jahrhunderten haben die Spanier den Priesterkönig Johannes verpaßt. Neuerdings verspottet die Kirche manchmal die Bergpredigt und benachteiligt Kranke. Pluto, zornig darüber, greift zu Erdbeben (38 mal in 24 Stunden, mit Wiederholung am 4. Tag) und zu Überschwemmungen.

Unsere Prinzenschaft in Italien hat die Iatrokratie tatkräftig angegriffen.

Europa hat unterschrieben gegen jede Mordzentrale auf der Welt.

Auf eine uns unbekannt gebliebene Einzelheit wäre schon früher zurückzukommen gewesen (betrifft: EuthaNAZIsmus, hier: am Vetter vom Papst. Sein Vetter ist von damaligen Naziärzten umgebracht worden). Auch dies zum Thema unsere Prinzenschaft.

PF/SPK(H), 30.10.2008

 

Neueste Meldung:

Die Patientenfront hat erreicht, daß der urärztliche Modern-EuthaNAZIsmus
(hier: Gesetzesvorhaben pro Euthanasie in Luxemburg)
auch ein zweites Mal gescheitert ist an der transnationalen Patientenklasse.

PF/SPK(H), 09.10.2008

 

 

 

"Amerika ist nicht der Welt-Oberarzt (Archeater),
sondern bei den Fischen, also Pleite" (17.12.2001)

 

Die Rearchaisierung ist allemal eine Rearcheatrisierung. Amerika ist nicht der Welt-Oberarzt (Archeater), sondern bei den Fischen, nicht im höchsten Grad, sondern noch ganz am Grund, in den zwei tiefsten Graden, also Pleite und ruiniert schon lange und ganz das schwarze Schluckloch wie vor 12 000 Jahren bei der Erstbesiedelung. Die Mordallianz kann dieses Amerika weder schlucken noch verdauen. Der Bündnisfall heißt Mordallianz.  Das Geheimnis aller Mordallianzen ist die Ärzteklasse; denn so viele Ärzte, so viele Todesursachen und ebensowenig oder auch ebensoviel Iatronike.

 

(Aus: PATIENTENSTIMME Nr. 6, 2001: Krankheit über Mordallianzen)

 

PF/SPK(H), 22.09.2008

 

 

 

Zum "Mannheimer Arztprozess":

 

Macht auch das Altersheim zum Freudenhaus der Menschengattung!
Den EuthaNAZI-Arzt in allen Altersheimen töten, heißt: vielen eine Freude machen.

 

PF/SPK(H), 17.09.2008

 

 

In Luxemburg grassiert die Gesundheitsdiktatur

In Luxemburg grassiert die Gesundheitsdiktatur.

Bis Herbst haben sie sich als beschlußunfähig von jeder weiteren Maßnahme ersatzlos verabschiedet, jeglichen parlamentarischen Dienst quittiert und sich ersatzlos verabschieden müssen.

Schlecht für den mörderischen Modern-EuthaNAZIsmus. Weltweit gut für die Patientenklasse.

PF/SPK(H), 09.07.2008

 

Weitere Niederlagen der euthaNAZIstischen Hand- und Kopflanger
der Jackerklasse

  1. Medienscheißer-Lügen haben kurze Beine. Nach Verurteilung durch den Deutschen Presserat ist der MANNHEIMER MORGEN verbrannt als Propaganda-Blatt der urärztlichen Modern-EuthaNAZIsten und als Nachrichtenblatt sowieso.
     
  2. Die Luxemburger Grünen wollen ihren Gründer Jean Huss loswerden. Wegen dessen EuthaNAZI-Blutrausch sind sie im Politumfrage-Tief.

Merke: Kein Presserat und kein Parteitagsvotum beseitigen den urärztlichen Modern-EuthaNAZIsmus. Deshalb: Patientenklasse ist erste Bürgerpflicht. Patientenklasse durch dick und dünn.

PF/SPK(H), 24.06.2008

 


 

Die Ärzteklasse hat eine weitere Schlacht verloren.

Patientenklasse ist erste Bürgerpflicht.

Patientenklasse durch dick und dünn.

PF/SPK(H), 07.03.2008

 

EuthaNAZIlümmelei samt Killerfamilie
durch gewonnenen Zivilprozeß entsorgt

Zur Hölle und das Armutszeugnis gleich noch mit, das Fahrgeld für die Kiste.

Als Frau aus Sevilla erschien vor dem Berliner Landgericht der steinerne Gast mit KRANKHEIT IM RECHT in Mannheim so unverhofft wie urplötzlich aufgepflanzt gegen seine Herausforderer, eine gewisse Großfamilie Fleczoreck, die Beklagten. Die müssen 9600,- Euro berappen, dazu 88% der Prozeßkosten.

Merke: Meuchelmord zahlt sich nicht aus. Greift an!

Gegen jeden urärztlichen Modern-EuthaNAZIsmus!

PF/SPK(H), 12.12.2007

 

 

Sondermeldung aus Kolumbien in drei verschiedenen Zeitungen:
Das Gesetzesvorhaben pro Euthanasie ist im Papierkorb gelandet

Unser Kommentar hierzu:

Wer uns, PF/SPK(H), in der gegenwärtigen Situation des urärztlichen Modern-EuthaNAZIsmus auch nur versuchsweise schlecht macht, exemplarisch jeder Medienscheißer, begeht Massenmord an der Patientenklasse allerorten.

 

Es geht auch anders (Übersetzung aus dem Spanischen):

"25./26.11.2007

Das Gesetzesvorhaben pro Euthanasie ist im Papierkorb gelandet*

Dank der Patientenfront ist das völkermörderische Euthanasievorhaben in Kolumbien im Papierkorb gelandet. Die Euthanasie ist nur in Holland straffrei und in Belgien, dort allerdings mit erheblichen Einschränkungen. Alte und Schwerkranke sind in höchstem Maße beunruhigt.

Auch in Spanien gibt es welche, die den Leuten den Kopf vollschwätzen und sie wollen erreichen, daß diese tödliche Praxis akzeptiert wird, die einem gegen Gewissen und Gefühl geht. Schon wenn wir daran denken, kommt uns das Grausen. Ist die Euthanasie erst einmal Gesetz, so wird der Arzt straffrei gestellt, damit er dann unter dem Schutz des Gesetzes töten kann, den Schwerkranken, wenn dieser es wünscht, oder Behinderte oder Leute mit Depression. Die Euthanasie bedroht das Leben aller und ist damit gegen die Gesellschaft als Ganze gerichtet. Daran ändern auch die Reden vom "Mitleid" und der "Zustimmung des Patienten" nichts. Unwillkürlich neigen wir dazu, das Leben zu erhalten, und es ist schon nötig, eine Depression oder eine andere Geisteskrankheit oder die Verzweiflung ins Feld zu führen, um uns soweit zu bringen, uns selbst den Tod zu wünschen. Es ist eine Tatsache, daß die Euthanasie als Völkermord alle bedroht, unter dem Deckmantel des Mitleids. Sie ist ein weiterer Schritt hin zu einer Kultur des Todes, und es wird fälschlicherweise als Fortschritt angesehen, wenn man kurzschlüssig das Unerwünschte beseitigen will, statt eine Lösung zu finden. Als nächster Schritt wird die Euthanasie dann gegen den Willen der Leute angewendet, wie dies schon in unzähligen Fällen in Holland geschieht. Es ist deshalb völlig richtig, von einer EuthaNAZI-Propaganda zu sprechen, die schädlich und tödlich ist gegen die Patientenklasse. Gibt es Gründe für die Euthanasie? Der Wohlstand, der Egoismus, der Haß, der Ehrgeiz, maskiert als Menschlichkeit. Oft ist es Heuchelei. Wem es auch nur ernst wäre, der würde seine Anstrengungen auf etwas ganz anderes richten."

*Verfasser dieses Artikels in Spanisch, erschienen in den drei Zeitungen Aragón Liberal, Corrientes Noticias und Andalucía Liberal, ist Leónidas T. del Brio, der auch in Kolumbien und im sonstigen überseeischen und europäischen Ausland wohlbekannte und vielbeachtete engagierte Aktivist. Des allgemeinen Betroffenseins wegen wendet er sich ausdrücklich ausnahmslos und überall an alle Einzelnen, in deren höchst eigenem wohlverstandenen Selbsterhaltungsinteresse, seien sie, wo sie seien, wer sie seien, wie alt sie seien und was sie seien, wie sie sich einschätzen und welcher Nationalität und welchen Herkommens sie sich zugehörig fühlen.

PF/SPK(H)
KRANKHEIT IM RECHT
KRRIM – PF-Verlag für Krankheit

28.11.2007

 

Bilanz zur Medienscheißerkampagne

Medienscheißerkampagne vernichtend zurückgeschlagen.
Patientenklasse in vollem Glanz zum Aufscheinen gebracht durch uns.
 

Unbeachtlich, angstgezeichnet, in der abzusehenden Wirkung auf das Radiopublikum das bislang Äußerste an Günstigem für die Patientenklasse insgesamt.
Urärztlich-euthaNAZIstische Radio-Gewährsfrau Dr. medpsych. Dalia Michel/Kasubek beruflich und privat auf der Stelle enttarnt.

Chemisch rein von SPK und PF und formal gezielt schlampig.
Sie konnten das SPK nicht entaktualisieren und vergangenheitlichen.
In der Abgrenzung zur Riege Arischer Feldwebel volle Gefolgschaft zu uns.
Im Ergebnis gut für die Patientenklasse insgesamt laut Pathoskop von vor 3 Monaten.

 

PF/SPK(H), 4. September 2007



Frecke als Vermeidungsstratege seiner Endkatastrophe
im Elektronischen Klassenkampf

Viele unserer Leute in aller Welt haben uns gefragt. Hier die Antwort:

Der Frecke wollte das SPK und die Patientenklasse insgesamt tot und bettelarm machen. Und jetzt reicht seine Kraft nicht einmal mehr dazu, den Schandartikel gegen das SPK zu löschen. Dies auch nach pathoskopischem Ergebnis: viel Bauchweh hat er.

PF/SPK(H), 25. Januar 2007


 

Wer ist Mr. Enrique?

EuthaNAZI-Lümmel in Frankfurt geköpft. Bimbo zurückgetreten. "Schwanz abgestoßen".

Die Patientenklasse Kolumbien hat 2005 für den Anfang gesorgt.

PF/SPK(H), 3. November 2006

 


Wichtige Mitteilung an unsere Leute überall:

Zerschlagbar* sind nur Gattungsgifter.
Die rechtsschutzlosen deutschen Bimbo-Waisen sind jetzt
exklusive Beute deutscher Richter.

Zur Erinnerung

War mal ein zu spät Belesner
Möchte vorn dabei Gewesner
Gnadenschuldlos ausgesperrt
Ach und weh die "Rheinpfalz" plärrt.

Soll der Bürger ihm vertrauen
Wird er eine Bank aufbauen
Hintenrum noch mehr beklauen?
Was doch auch nicht besser ist
Ruchlos Zins-Blut mehr dann fließt.

Jetzt noch diese Reinfalls-Panik!
Nicht mal Schmierfett zur Titanic!
Jeder Christenmensch stimmt ein
Gönnt Herrn J(udas) Schein und Schwein.

25.06.1988

Zum Thema: Gruppenwahl und Bullenwechsel im Schnüffelkrakeel

* Zerschlagung ist falsch. Richtig ist: Selbstauflösung und strategischer Rückzug am 13.7.1971 auf der Straße. Auch Klaus Jünschke war dabei.

Huber, 30.09.2006


 Weiteres zu den Arschztministranten
 

Der Frecke hat jetzt auch noch ein Aktenzeichen als Verfassungsbrecher.
Ebenfalls mit Aktenzeichen ist er Nötiger-einer-Rechtsanwältin geblieben.

 

PF/SPK(H), 28. September 2006


Concerning Idiotism And EuthaNAZIsm

Mrs. "Unfortunate" is the responsible one and the culprit concerning idiotism and euthaNAZIsm.

PF/SPK(H), 20. August 2006



Klappe zu, Affe tot.
HEIL Hubbard!

20.08.2006

To
Citizens Commission on Human Rights International, Los Angeles, USA

Looking forward to your affirmation about your notice concerning Wolfgang Huber and the SPK. We remember your disclaimer concerning copyright.

Hiermit ergeht Strafanzeige und Strafantrag aus allen rechtlichen Gründen.

Bezug: Ihr Internet-Eintrag über den Gründer Wolfgang Huber und das SPK, entnommen von Jimmy Wales, St. Petersburg, Florida, und New Jersey, beide USA.

Ausführliche Begründung folgt.

KRRIM – PF-Verlag für Krankheit, 22.08.2006


Für unsere Leute:

Europafinale Arschztministranten justiztechnisch am Abverdämmern.

Die lexikalischen Kalauer-Idioten sind und bleiben, allwie im Deutschen, so auch im Englischen verboten. Das Nähere zum Thema EuthaNAZIsmus ist höchstinstanzlich längst geregelt.

PF/SPK(H), 19. August 2006


Frischhaltepackung XI

Ungeachtet der diesbezüglichen letztinstanzlichen Urteile hat auch ein weiteres Landgericht zu unseren Gunsten entschieden.

Merksatz:

Die Rechtsnachfolge des SPK zugunsten der PATIENTENFRONT,
ganz zu schweigen vom Alleinvertretungsrecht seitens PF/SPK(H),
ist längst gerichtlich festgestellt.

KRRIM – PF-Verlag für Krankheit, 11. August 2006

Frischhaltepackung X 


Arschztministranten

Mit dem Aktenzeichen 11 Js 15695/06 ist Herr Andreas Praefcke nunmehr auch noch als Nötiger einer Rechtsanwältin dran (Quelle: auswärtige Staatsanwaltschaft).

9. August 2006, PF/SPK(H)


1998 until 2006

Richard Huffman joins the SPK.

Welcome!

Proofs (Huffman about Huffman): passion for the subject, obsession, fascinating group of people.

All other statements remain mostly as false, as he took them from the falsificators in literature.

4.7.2006, Huber

 


Ätherdank

Auf der Suche nach Carl Unger, nicht zu verwechseln mit dem Philosophen Erich Unger ("Politik und Metaphysik"), im Internet, machten wir dieser Tage einen jackerklassisch-grausigen Fund. Lili Lehmann, ein uns unbekannter Marc Weber und ein Thomas Tremmel ernten großes Lob für das fehlerhafte Korrekturlesen einer etwa 300 Seiten schwachen Strahl-Eselschrift; weil selbige weder mehr ein DDR-Buch, noch ein Goetheanum-Dornach-Buch hat werden wollen.

Bei zweien der hier namentlich aufgeführten Personen – und darin besteht das Grausige – konnte in KRANKHEIT IM RECHT dergleichen Lese- und Schreibschluderei in Jahrzehnten nicht passieren. Da sind nämlich wirkliche Krankheitsfelder am Wirken, und kaum je ein Tippfehler hat da Aussicht, der kollektiven Kontrolle unserer Frontpatienten auf Dauer zu entgehen, und die Herstellung einer Schrift in Buchform ist, wo immer not-wendig, in Stunden bis Tagen fertig, lieferbar durch den KRRIM – PF-Verlag für Krankheit in seiner heutigen Form seit 2000.

Un-herausgefordert haben wir uns längst weder mehr auseinanderzusetzen mit Waldi-Urwaldismen; denn wir haben den Krankheitseinschlag verwirklicht. Un-herausgefordert haben wir uns genausowenig mit Vertretern irgendwelcher Naturgeschafteleien in Bewußtseinsrangordnung-Hierarchien und ätherisch-substanziellen Geisterbahnen auseinanderzusetzen; denn wir haben die Thermomimetik anstelle des "substanziell"-Ätherischen und seiner 9 mal gestuften HEILspaulinischen Geisterbahnen, samt der Friedrich-Engels’schen, allermindest fernstwelthypothetischen Materialismen noch dazu.

Das ist doch die beste Kritik in der Welt
Daß man zu etwas, das einem mißfällt
Was Neues, Besseres stellt.

Huber, 3. Juni 2006

 


Lauffeuer

EuthaNAZI, diese Schreibweise hat erstmals Huber eingeführt (SPK).

EuthaNAZIsmus ist der Hammer, mit dem wir die Ärzteklasse zerschlagen. 

Kyriakatiki Eleftherotypia, Athen, Sonntag, 30. April 2006
Titel: Lebens- oder Todesvollmacht?

 „... denn wo das Bewußtsein revolutioniert ist, da kann die Wirklichkeit nicht mehr standhalten.
(G.W.F. Hegel, Brief an Niethammer).

PF/SPK(H), 5. Mai 2006


Frischhaltepackung X

Das heutige SPK darf und durfte nicht angegriffen werden. Dies stellen die eigenen Anwälte der Schnüffelkraken gegen diese fest (Gerichts-Aktenzeichen: 13 C 1014/05). Jedweder Angriff war die Gefährdung für Leib und Leben einer Vielzahl SPK von heute gewesen.

Der Schnüffelkrakenartikel und jedweder Folgeartikel muß weg. Das folgt daraus. Für sämtliche andere Artikel und Diskussionsbeiträge in jedweder Sprache gilt dies genauso.

Nebenbei: 20.000 Euro Spendengelder haben die Schnüffelkraken schon für ihre Anwälte verdummbolzt. Arme Spender!

KRRIM – PF-Verlag für Krankheit, 1. Mai 2006

 


Dringliche Warnung vor Weiterverwendung!

Wir warnen vor den patientenfeindlichen Schnüffelkraken-Eintragungen Regensburger Machart. Andreas Praefckes privatistisch-idiotistisches, gottgnadendümmliches Blödsinns-Syndrom zum Thema SPK sucht nach wie vor ungelöscht seinesgleichen.

Dies war die letzte Abmahnung vor Klageerhebung.

Huber, PF/SPK(H), 03.04.2006

 


Ankündigung

Europagericht
jagt Schnüffelkraken

 

Bezug: Verfaßte SPK-Revolution

Formal: unkostenfrei und strafgebührenfrei

Neues Aktenzeichen: 2 BvR 2109/05

Ausfertigende:
Di Fabio ("für Philosophisches"), Hassemer ("für Linkes"), Landau ("für Freiheitliches").

Inhaltliches: tacent consentent (Schweigen ist Zustimmung).

PF/SPK(H), 17. März 2006

 


 Fragen Sie bei KRANKHEIT IM RECHT*

Revolution ist der gewaltsame Akt, durch den eine Klasse
die Herrschaft über die andere antritt. (Friedrich Engels)

Hier der exemplarische Fall.

Unser heterodoxer Mormonengottesmann muß drei Jahre lang brav sein. Wenn er das ist, kommt er kein Jahr und keinen Tag ins Gefängnis. Von Psychiatrie kann sowieso schon lange keine Rede mehr sein.

Das entschiedene NEIN!! hat drei Gutachtern das Genick gebrochen. Der Rest war allermiserabelstes Kabarett. Hauptdarsteller: ein geweihter Gottesmann.

*Verhandlung Landesgericht Wien, 8. März 2006, 8.30 – 9.45 Uhr. Verrücktheitserklärung zwecks Modern-Euthanazismus samt Subsidiarklage in Ergebnis und Spektakel allein durch die transnationale   Patientenklasse zerdeppert.

PF/SPK(H), 10. März 2006


Neues vom Stamme Dr. Josef Mengele

Was glänzt ist für den Augenblick geboren
Dank SPK bleibt keiner ungeschoren.

Der Mengele-Alteuthanazist Gross ist unter unserer Unterschriften-Lawine noch vor Jahreswechsel gestorben; Laubichler, einer der Meisterschüler dieses Schulmeisters bleibt weiterhin prozeßflüchtig.

Preisträger Tugendhat fördert seit 1968/69 den Euthanazismus.
Preisträger Theunissen hat 1971 die 500-fache AUTOPSIE gegen das SPK gefordert.

Merkt es Euch, Ihr Spätgeborenen, erinnert Euch, Ihr Alten:
Ohne Fleiß kein' Preis!

Gegenwirklichkeit 1, auch zu diesem Preis-Mist:
685 Unterstützer-Unterschriften aus allen Teilen der Welt haben wir noch am 5. Februar 2006 gezählt. Ja, das hat geholfen. Auch gegen Bibelausbeuter; und die Freßclub-Beter sind und bleiben tauffrisch beim Teufel.

Gegenwirklichkeit 2: Bereschit bara Elohim eth haschamajim we’eth ha’aretz.
Übersetzt nach Agens, Sinn und Signifikanz: Der amorphe Wärmekörper ist im Übergang von Gottung in Gattung verbindliche Thermomimetik, älter als die Welt und neuer als die kollektive Neun.

Huber

Vorsicht, dies ist eine ganz gezielte Herausforderung mit Glatteis darunter,
jedoch keine Vogelgrippewildente aus der Bild-Zeitung.

KRANKHEIT IM RECHT
PF/SPK(H), 5. März 2006


Elektronischer Klassenkampf neue Phase

Für unsere Leute

Der Schnüffelkrakeel

im elektronischen Klassenkampf samt Spendenbettel in Selbstzersetzung weckt kaum auch nur noch frei flottierende Aufmerksamkeit. Die Feldstärke der Patientenklasse wächst und wächst.

Zwei neue Aktenzeichen stehen für die Glaubhaftmachung.

Die fluchtartig zurückgenommene Falschbehauptung über das SPK spricht für sich selbst und für die Autolyse (Selbstzersetzung der ewig siegreichen Multimilliardenschnüffelkraken).

Kraken jagen
Spaß vertragen
Kopf und Kraken
Krankheit fragen

PF/SPK(H), 23. Dezember 2005

 


Ärzteklasse hat Gutachterei geschmissen

Zwei Frontpatienten rücken sachlich vor.
Mitreißende Unterschriftenlawine.
Staatsanwälte zittern.
Ärzteklasse fürchtet Riesenskandal.
FP Karl Schranz macht weiter, erhält dafür zum Dank in Lokalen immer drei Portionen gratis.

PF/SPK(H), 2.12.2005

 


Ein neuer Fluch der Frontpatienten

Der Ekkfearp und der Zinnmann
Schnüffelkrakeelen sich selbst an
Der Praefcke hat oft weiche Knie
Der Zinnsoldat löscht Hornsteiner Vieh
Igitte, Igitte, Maedelsüß Philipendula
Gabriele Hornsteiner wie wahr, wie wahr.

Die Euthanazi-Programmierung
erreicht sie, selbst bei bester Führung.

In ihrem Inter-Lexikon
die Säuberungsaktion
kraft Krankheit robotert und kropft strahlernst
kraft Krankheit steinpeterlustig Lachschlag lernst.

PF/SPK(H), 27.11.2005


Frischhaltepackung

An unsere Leute und an all jene Schnüffelkraken, die es was anzugehen hat:

Selbstverständlich haben wir eine Einstweilige und eine Strafanzeige gegen die Schnüffelkraken auf dem Weg. Dies wegen ihrer Krabbe-Schreibe und der diesbezüglichen Falschbehauptungen zum SPK (falsche Beziehungssetzung u.a.), die wir in einem einschlägigen Fall vor 10 Jahren verboten haben. Das über die Staatsanwaltschaft Berlin erwirkte Verbot hat 10 Jahre gehalten. Jetzt ist eine Auffrischung für ganz Blöde nötig geworden.

Mißbehagen? Kraken jagen!

PF/SPK(H), 05.11.2005


Bundesministerieller Euthanazismus mit Finanzbetrug:
 alias Dickbauch, ein Beispiel

An das
Bundesamt für Finanzen
– Die Direktion –
Friedhofstr. 1
53225 Bonn

Kenntnisnahme: Anlage

Betrifft: Dortigen Arbeitnehmer mit dem Vornamen Marc (amtlich) und dem selbstgewählten Aliaszunamen Dickbauch.
Besondere Kennzeichen laut Selbsteintrag in Wikipedia: fließeitriger Zahnkrüppel.

PF/SPK(H), 28.08.2005

 Zuspitzungen im elektronischen Klassenkampf

1) Sodbrennen (rülps): Ein gewisser Computer-Gates frißt Bimbo samt Schnüffelkraken.

2) Männerleiden: Ein deutscher Schnüffelkrake kraucht in Wien auf seinen weichen Eiern herum. Vorausgegangen waren drei erpresserische Mordanschläge gegen Frontpatient Karl Schranz, Sachwalter der pathopraktischen Revolution.

3) Giftherdschmelze: Interkontinentale Solidaritätsadresse sehr mobiler südamerikanischer Freiheitskämpfer.

4) Waschzwänge: Weiteres Mannheimer Aktenzeichen (503 Js 19470/05) im Ermittlungsverfahren gegen Schnüffelkraken. Die daraufhin erfolgten SelbstSäuberungsaktionen übersteigen ihre Kräfte (mehr als hunderte Weismacher im Einsatz, runduhr).

PF/SPK(H), 17.08.2005


Siegfried Hausner und die Schnüffelkraken

Siegfried Hausner war einer der Besten. Die RAF hat ihn entwaffnet. Koglin (beamteter  Ian McLeod-Totschießer) hat ihn verhaftet. Dr. Henck, Gefängnisarzt in Stammheim, hat ihn ermordet.

Siegfried Hausner and the snooping polyps

Siegfried Hausner was one of the best. The RAF has disarmed him. Koglin (officer who had shot dead Ian McLeod) has arrested him. Dr. Henck*, chief representative of the medical class in Stammheim, has murdered him.

* son-in-law of Philipp Scheidemann, chieftain of the Weimar Republic of Germany

Huber, 30.08.2006


Kleine Anfrage

Es geht die Rede, wir hätten die Schnüffelkraken um 1,8 Millionen geschädigt in Berlin, in Österreich ein langjähriges Wiki-Rotzlöffelprojekt kaputtgemacht und eine Filzung in Graz wegen Neonazismus (Wiederbetätigung) ausgelöst.

Weiß jemand Näheres darüber?

PF/SPK(H), 14.06.2005


Kurznachricht aus Griechenland (2004/2005)

Für unsere Leute, für meme mutation und für Wehbi

"So was Tolles habe ich noch nie gelesen"
[von: "Tocqueville / elavator" (Internetadresse, USA),
2004 / 2005]

"At the unstable point of conversion of production into destruction, therefore, the strategist of pacification of all politics, the bearer of salvation to all domination, enters as the "divine physician" (Kerenyi) into the pathopractic field of vision. Be it as medical-man, shaman, sacerdotal physician or any other medical death-specialist, they always were and are on the spot wherever and whenever the concern is to falsify, to fake and to usurp the revolutionary resistance that, in its turn, is liberation from and unleashing of illness against the socially multiplied forces of nature (gesellschaftlich potenzierte Naturgewalt). – The "other", who amputates the revolutionary fulfillment of illness in order to escape his own supernumerariety, is Iatrocrate. For "health’s" sake. It is him who forms the matrix of every policy of desire and of every economy of profits. And they know what they are doing." (In: Numbers and Supernumeraries, PF/SPK(H) 1978)

"Am labilen Punkt des Umschlagens nämlich von Produktion in Destruktion schiebt sich der Befriedungsstratege aller Politik, Heils-Bringer aller Herrschaft als "göttlicher Arzt" (Kerényi) ins pathopraktische Blickfeld. Ob als Medizinmann, Schamane, Priester- oder sonstiger Sterbensfacharzt, stets waren und sind sie zur Stelle, wenn es darum geht, Widerstand als Befreiung von und Entfesselung der Krankheit gegen gesellschaftlich potenzierte Naturgewalt zu verfälschen, umzulügen und zu usurpieren. - Der "Andere", der das Ziel der revolutionären Erfüllung aus der Krankheit amputiert, um dem eigenen Überzähligsein zu entgehen, ist Iatrokrat. Im Namen der "Gesundheit". Er bildet die Matrix jeder Wunschpolitik und Profitökonomie. Und sie wissen, was sie tun." (In: Zahlen und Überzählige, PF/SPK(H) 1978)

"So was Tolles habe ich noch nie gelesen. Spitze !"
[von: "Tocqueville / elavator" (Internetadresse, USA), 2004 / 2005]

PF/SPK(H), 31.5.2005

Weitere Kurzmeldungen: hier klicken